In der Maiausgabe der „Gazette“ lasen wir bei der SPD: „In der letzten Ausgabe behauptete die CDU, die SPD wolle eine Radspur in der Clayallee. Dies ist nicht SPD-Meinung, sondern frei erfunden!“

In der Vorlage des Baustadtrates Stäglin (SPD) vom 10.11.2010 heißt es zur Clayallee: „Im Abschnitt ohne räumliche Trennung zwischen Radweg und Fahrbahnbord werden die Aufhebung des Radwegs und die Anordnung von Angebotsstreifen empfohlen“

Klartext: Es soll von Seiten der SPD Radspuren in der Clayallee geben. Dagegen wäre bei Neubau auch nichts zu sagen, wenn zwei Fahr- und eine Parkspur erhalten blieben. Aber: Wer soll das bezahlen? Der Bezirk hat wichtigere Projekte, die Anwohner wird die CDU über das rot-rote Straßenausbaubeitragsgesetz keinesfalls verpflichten. Die Clayallee wird als Stütze des Verkehrs in Zehlendorf benötigt, wer sie verengt, leitet Verkehr in die Wohnstraßen. Unseren Antrag, auf die Fahrradspur in der Clayallee zu verzichten, hat die SPD abgelehnt, es gäbe dazu „keinen Anlass“. Nimmt sie ihren eigenen Stadtrat, der genau dies vorschlägt, nicht mehr ernst, oder vielmehr die Bürger?

Wir wollen leistungsfähige Hauptstraßen, keine Ideologie.

Torsten Hippe
Fraktionsvorsitzender

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Letzte Eintragungen